Sybille Bullatschek: „Mehr Fachkräfte, bessere Bezahlung, mehr Wertschätzung!“

In der vergangenen Woche haben wir dir die bekannte „Pflägekraft“ Sybille Bullatschek und ihre Schöpferin Ramona Schukraft vorgestellt. In der Pflegecommunity ist die Comedian bekannt wie ein bunter Hund. Ihre frechen Sprüche begeistern Pflegende und Gepflegte gleichermaßen und wer bei ihren Auftritten und Videos nicht lachen muss, hat einfach keinen Humor. In Teil zwei unseres Interviews sprechen wir mit Ramona über die Rolle von Humor in der Pflege und was ihr persönlich für die Pflege am Herzen liegt.

EIN GEBEN UND NEHMEN WIE IN DER PFLEGE SELBST

Über die Entscheidung fortan als Sybille Bullatschek aufzutreten, ist Ramona nach wie vor froh. Als Stand-up Comedian ist sie vorher oft bei Firmenveranstaltungen von Unternehmen in der freien Wirtschaft aufgetreten. „Das war sehr befremdlich. Da war ich das lustige Kasperle, dem man Geld bezahlt, damit es spurt“. Die Auftritte bereiteten ihr keine Freude. Im Gegenteil: Sie sollten so schnell wie möglich wieder vorbei sein. Im sozialen Bereich dagegen tritt Ramona mit Freude auf. „Mit Sybille ist das völlig anders. Ich liebe die Auftritte in Einrichtungen oder bei Kongressen. Die Zuschauer sind ganz bei mir und wir haben zusammen so viel Spaß. Oft bleibe ich noch länger, wir plaudern nach der Show und ich schreib Autogramme. Ich gebe ihnen was und bekomme menschlich so viel zurück. Im Grunde ist es wie in der Pflege selbst.“

COMEDY IM PFLEGEBEREICH? – EIN SCHMALER GRAD

Ramonas Blick auf die Pflege hat sich seit ihren Auftritten als Sybille verändert. Sie beschäftigt sich tagtäglich mit der Pflege und spricht nach ihren Auftritten mit Pflegekräften über den Beruf, Missstände und Wünsche. Dadurch hat Ramona ein Gespür dafür entwickeln können, welche Themen sie als Sybille auf welche Weise ansprechen kann und sollte. Fäkalhumor oder andere Themen, die unter die Gürtellinie gehen, spart Ramona in ihrem Programm aus. Sie will niemanden vorführen oder lächerlich machen.

ERNSTE THEMEN HUMORVOLL VERPACKT

Aber Ramona möchte trotzdem auch brisante Themen ansprechen, was nicht immer einfach ist. Es ist ein schmaler Grad, den es Ramona als Sybille Bullatschek gelingt zu gehen. Auf eine clevere und charmante Art spricht sie die Probleme an, die z.B. durch Unterbesetzung in den Nachtschichten entstehen können. In „Die Superwindel“ schlägt der Chef des „Haus Sonnenuntergang“ Herr Otterle vor, anstatt weitere Pflegekräfte einzustellen, die neue Superwindel nachts zu verwenden, da das günstiger sei. Spielerisch macht Ramona auf die Problematik des Personal- und Geldmangels aufmerksam und verzichtet dabei bewusst auf Senior*innen, welche die Windeln auf Kosten eines Witzes tragen müssen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„PFLÄGE BY BULLATSCHEK“

„Die Superwindel“ ist nur eines der vielen Videos, die Ramona mit viel Herzblut produziert. Seit 2012 dreht sie Filme für das Internet und seit 2016 regelmäßig kurze Episoden aus dem Heimalltag. Diese finanziert Ramona aus eigener Tasche und dreht sie als Sybille zusammen mit echten Heimbewohner*innen. „Wir sind vielleicht nicht perfekt, aber wir geben immer unser Bestes“ Ehrlich, humorvoll und nahbar, wie Ramona und ihr Alter Ego Sybille, enden ihre „Pfläge by Bullatschek“ Videos. Daneben betreibt Ramona einen „Pflägeshop“, wo sie sich als ehemalige Werbetexterin kreativ austoben kann und die Fans mit witzigen „Pfläge“-Gegenständen erfreuen kann.

RAMONAS FORDERUNG: „MEHR FACHKRÄFTE, BESSERE BEZAHLUNG, MEHR WERTSCHÄTZUNG!“

Ramona will mit ihrer Comedy den Pflegenden das Gefühl geben, dass sie wahrgenommen und geschätzt werden. „Dieses „ICH SEHE EUCH“ und „ICH SCHÄTZE EUCH“. Es ist großartig, was Ihr macht und diese Comedy ist NUR für Euch.“ Gleichzeitig soll Sybille dabei helfen, junge Menschen auf den Pflegeberuf aufmerksam zu machen und dafür zu begeistern. Sie sollen merken, dass hinter dem Beruf so viel mehr steckt, als oft angenommen wird. Aber auch die Politik müsse sich ändern, damit der Pflegeberuf für jüngere Menschen attraktiver wird: Mehr Fachkräfte, bessere Bezahlung, mehr Wertschätzung. Seit Corona sei die Politik auf dem richtigen Weg, aber es müsse in den Köpfen der Menschen verankert werden, wie wichtig Pflegekräfte sind. „Aber Klatschen, ein einmaliger Bonus und ein bisschen Merci-Schokolade reichen einfach nicht. Da muss die Bullatschek noch viel Tanzen, bis sich da was ändert. Aber ich bleibe dran.“

 

Weitere Informationen zu Ramona und Sybille Bullatschek:

Homepage: www.haus-sonnenuntergang.de
Instagram: @sybillebullatschek
Facebook: Sybille Bullatschek