15 Nov, 2022

Was sind deine Pflegevorsätze für 2023?

Nina nina
Diesen Beitrag teilen:
Symbolbild Vorsätze für Pflegekräfte
Diesen Beitrag teilen:
Speichern

Schon in den letzten Jahren ist innerhalb der Pflege vieles passiert. Die Zeit der Veränderungen ist aber noch lange nicht vorbei, denn noch immer muss innerhalb der Pflege eine Menge passieren. Auch im Jahr 2023 werden wieder einige Änderungen auf Deutschlands Einwohner zukommen. Sowohl für diejenigen, die in der Pflege arbeiten als auch für diejenigen, die die Pflege in Anspruch nehmen. Im folgenden Artikel stellen wir dir alle Pflegevorsätze und Ziele für 2023 vor.

 

Personalressourcen effektiver nutzen

Im Juli 2023 soll die neue Personalbemessung für vollstationäre Pflegeheime starten. Allgemein soll es darum gehen festzustellen, wie viele Mitarbeiter*innen mit welcher Qualifikation zu welcher Zeit an welchen Orten notwendig sind, um die Pflegeziele zu erreichen. Es soll also ein effektiver Personalbedarf ermittelt werden, um die fachgerechte Pflege zu erreichen. Pflegeheime geben dafür an, wie viele Bewohner*innen bei ihnen leben und erhalten auf dieser Basis einen “Case-Mix”, der die benötigte Personalmenge und Qualifikationen aufzeigt. Der Prozess der Personalbemessung startet 2023, muss aber erst bis Dezember 2025 in den Einrichtungen etabliert sein. Das Ganze basiert auf einer wissenschaftlichen Studie und soll die ohnehin schon geringen Personalressourcen effektiver nutzbar machen.

Mehr Lohn und mehr Urlaub bekommen

Seit dem 1. September 2022 gelten bereits höhere Mindestlöhne in der Pflege durch die Tariftreue. Auch 2023 werden die Löhne in Heimen weiter steigen. Zum 1. Mai 2023 werden die Mindestlöhne weiter steigen. (Pflegehilfskräfte: 13,90 Euro, qualifizierte Pflegehilfskräfte: 14,90 Euro, Pflegefachkräfte: 17,65 Euro). Zum 1. Dezember 2023 gehen die Erhöhungen dann in die zweite Runde. (Pflegehilfskräfte: 14,15 Euro, qualifizierte Pflegehilfskräfte: 15,25 Euro, Pflegefachkräfte: 18,25 Euro). Zusätzlich erhalten Beschäftigte in der Altenpflege mehr bezahlte Urlaubstage. 2022 hatten Pflegekräfte in einer 5-Tage-Woche Anspruch auf sieben Tage Mehrurlaub zusätzlich zu den gesetzlichen 20 Tagen. 2023 wird diese Zahl auf neun Tage erhöht. Wer bereits jetzt mehr Urlaubsanspruch hat, ist bei dieser Regelung nicht mit eingenommen.

Quellen:

Pflege Online: www.pflegen-online.de/die-neue-personalbemessung-in-der-altenpflege-12-faqs

Bundesregierung: www.bundesregierung.de/breg-de/suche/verbesserungen-im-pflegeberuf-1745564

Deine Meinung zählt!

Hat Dir der Artikel gefallen?

0
0
Diesen Beitrag teilen:

Deine Meinung zählt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt registrieren

Indem du dich jetzt bei Pflegekraft - Mehr als ein beruf registrierst, wirst du nicht nur Teil unserer PKM-Community, sondern hast zugriff auf exklusive Plus-Inhalte, die dir auf deinem Karriereweg weiterhelfen.
  • Exklusive Inhalte, die dich voran bringen
  • Newsletter zu den aktuellsten Pflegethemen
  • Tipps & Tricks für Pflegekräfte in allen Karrierestufen

    Name

    E-Mail

    Passwort

    Ich bin:

    Warum hat dir der Inhalt nicht gefallen?