17 Nov, 2022

„Mehr junge Menschen gehen in die Pflege” – Doch, wie lange bleiben sie?

Charline Charline Baselt
Diesen Beitrag teilen:
Azubis gehen den Gang herunter und sprechen miteinander, eine ältere Dame sitzt auf einer Fensterbank links von den Azubis
Diesen Beitrag teilen:
Speichern

Der Funke Mediengruppe liegt ein Bericht des Bundesfamilienministeriums vor, aus dem hervorgeht, dass im Jahr 2021 rund 7% mehr Azubis, um genau zu sein 61.329, angefangen haben. Das klingt wie ein Lichtblick in der Pflegewelt. Zudem heißt es weiterhin, dass Azubis die neue Pflegeausbildung positiv wahrnähmen. Dies zeigten die Ergebnisse der Begleitforschung zur Einführung der neuen Pflegeausbildungen im Bundesinstitut für Berufsbildung. 6 von 10 Auszubildenden hätten der Ausbildung ein „sehr gut”(13,4%) oder ein „gut”(46,2%) gegeben.

Hier wurden wir jedoch hellhörig. Erst kürzlich im Ausbildungsreport Pflegeberufe 2021 der Gewerkschaft Verdi haben wir von einer ganz anderen Stimmlage gelesen. Dort waren es weniger als 43 % von den 3.000 befragten Auszubildenden und Studierenden in der Pflege, die mit der Pflegeausbildung zufrieden sind. Was dürfen wir denn nun glauben?

 

Zu viele brechen die Ausbildung wieder ab

Das sich die Zahl der Azubis in der Pflegeausbildung erhöht mag stimmen, jedoch ist es die Stimmung des Personals, die in der Realität oftmals anders aussieht. Uns haben sämtliche Stimmen aus der Community erreicht, die wenig bis gar nichts von einem Zuwachs bemerken. Wenn neue Azubis eingestellt werden, brechen diese nach weniger Zeit jedoch wieder ab, unter den herrschendem Personalmangel und der hohen Verantwortung, da sie oftmals wie eine examinierte Pflegekraft handeln müssen. Neben Pflegekräften fehlen aber vor allem auch Praxisanleiter, Lehrer, oder Teamleitungen, die sich um den Nachwuchs kümmern können oder den Personalmangel unter Kontrolle bekommen.

Erste Stimmen zur Auswertung der Pflegeausbildung werden laut

Auch andere aus der Pflege sehen die neuesten Zahlen kritisch. Erst in ihrem neuesten Beitrag auf Instagram fühlen Vanessa und Josie dem Thema auf den Zahn.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Vanessa (@vanessaundjosie)

Die Stimmung ist nicht gut

Vergleichen wir die Auswertungen miteinander, müssen wir auch bedenken, dass nicht 1:1 dieselbe Gruppe befragt wurde, dies kann natürlich, da es sich gerade um eine Gefühlslage handelt, stark abweichen von anderen Meinungen. Im Allgemeinen zählt die Situation auf den Stationen und Pflegeeinrichtungen, in einer unserer Umfragen, gaben beispielsweise 48% an, dass sie keinen erhöhten Zuwachs von neuen Pflegekräften in der Ausbildung verzeichnen konnten. Des Weiteren gaben 37% an, dass fast jeder zweite Azubis das Unternehmen verlässt. Der Grund dafür ist jedoch nicht das Unternehmen, sondern die Arbeitsbedingungen selbst. Sobald klar ist, dass zu wenig Personal für den Tag ist, muss das Team improvisieren und so geschieht es an verschiedenen Stellen, dass Azubis zu früh zu viel Verantwortung übertragen bekommen, was nicht jeder kann und vor allem bei einer vernünftigen Ausbildung auch nicht tun sollte.

Du willst eine Pflegeausbildung beginnen?

Quellen:

Hat Dir der Artikel gefallen?

0
1
Diesen Beitrag teilen:

Deine Meinung zählt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt registrieren

Indem du dich jetzt bei Pflegekraft - Mehr als ein beruf registrierst, wirst du nicht nur Teil unserer PKM-Community, sondern hast zugriff auf exklusive Plus-Inhalte, die dir auf deinem Karriereweg weiterhelfen.
  • Exklusive Inhalte, die dich voran bringen
  • Newsletter zu den aktuellsten Pflegethemen
  • Tipps & Tricks für Pflegekräfte in allen Karrierestufen

    Name

    E-Mail

    Passwort

    Ich bin:

    Warum hat dir der Inhalt nicht gefallen?