01 Dec, 2021

Corona und Weihnachten in 2021 – Das kommt diesmal auf uns zu

p-redaktion2
Teilen:
Eine Atemschutzmaske hängt an einem Baumwollfaden mit Tannenzweigen und roten Christbaumkugeln.
Teilen:

Auch das diesjährige Weihnachten steht noch unter dem Schatten des Corona Virus. Was mit einer weit entfernten Krankheit in China anfing, hält mittlerweile schon fast zwei Jahre an und bescherte uns im letzten Jahr ein ganz anderes Weihnachtsfest. Diskussionen und Unstimmigkeiten bezüglich der Besuchserlaubnis in Krankenhäusern, Altenheimen, Pflegeheimen und anderen Pflegeeinrichtungen prägten die Weihnachtsstimmung in der Pflege. Wie der Heiligabend und die darauf folgenden Feiertage für die Patient*innen und ihre Angehörigen in diesem Jahr aussehen könnten, erfährst du hier.

 

Weihnachten, Corona und Pflegeheime

Zu Weihnachten kommen eigentlich selbst die Angehörigen von Pflegebedürftigen in die Pflegeheime, die aus verschiedensten Gründen nicht immer regelmäßig da sind. Viele holen ihre Angehörigen sogar zu sich nach Hause, um das frohe Fest gemeinsam unter dem eigenen Weihnachtsbaum feiern zu können. 2020 war das für viele entweder gar nicht möglich oder nur unter strengen Bedingungen. Die Besuchszeiten waren begrenzt und Angehörigen zu sich nach Hause zu holen war teilweise gar nicht möglich. Viele sprachen von einer Vereinsamung der alten und kranken Bewohner*innen in den betroffenen Pflegeheimen.

Aber auch wenn ein Besuch oder das nach Hause holen möglich war, konnte man die Zeit nicht bedenkenlos genießen. Vorgegebene Besuchszeiten schränkten die eifrigen Besucher*innen ein und sorgten damit für viel Unmut. Auch das typische Umarmen zur Begrüßung und zum Abschied musste 2020 wegfallen. Stattdessen wurde penibel darauf geachtet, dass die anderthalb Meter Abstand eingehalten wurden und die Atemschutzmaske dauerhaft den Mund und die Nase bedeckte. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen stellen diese Besuche immer ein gewisses Risiko für die alten und kranken Bewohner*innen der Pflegeheime dar. Dieses Bedenken schwang in den Gedanken der Meisten bei ihren Besuchen mit und so gestaltete sich das frohe Weihnachten in der Pflege viel eher als ein trauriges Weihnachten.

Aktuelle Corona-Maßnahmen

Auch 2021 ist das Coronavirus noch allzeit präsent und trotzdem hat sich etwas ganz Entscheidendes verändert. Insgesamt 71,6% der Einwohner*innen in Deutschland haben mindestens eine Impfdosis erhalten, 68,7% sind sogar schon vollständig geimpft. Diese Umstände lockern die Auflagen für die Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser spürbar auf. In jedem Bundesland sind Besuche in der Pflegeeinrichtung möglich und auch die Besuche der Bewohner*innen bei ihren Familien sind gestattet. Was in vielen Einrichtungen geblieben ist, sind die Besuchszeiten. Auch die Abstandsregelungen, die Maskenpflicht und die Testpflicht begleiten nicht nur die Pflegekräfte, sondern auch die Besucher*innen der Einrichtungen bei ihren Aufenthalten im Pflegeheim. Sowohl die Pflegekräfte als auch die Besucher*innen müssen täglich einen negativen Coronatest vorlegen können, der nicht älter als 24 Stunden ist. Dabei ist es egal ob die jeweilige Person geimpft/genesen ist oder nicht. Die Länder sprechen außerdem von einer verpflichtenden Impfung für Pflegekräfte. Auch die regelmäßigen Schutzimpfungen für Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen sollen vorangetrieben werden.

Was für Einkaufsläden, Restaurants & Co Vorschrift ist, betrifft auch die Pflegeeinrichtungen. Besucher*innen müssen ihre vollständigen Kontaktdaten per Zettel oder App angeben oder sich über die Luca-App einloggen. Allgemeingültig ist  die 2G-Regel oder sogar die 2G+ Regelung. Welche Regel in deiner Pflegeeinrichtung gilt, hängt von vielen Faktoren(beispielsweise der Warnstufe, Inzidenz, Bundesland, usw.) ab. Pflegeeinrichtungen die sich nach der 2G-Regel orientieren, können nur noch Personen mit einer vollständigen Impfung oder einem Genesenenschein. Gilt die 2G+ Regelung, muss zusätzlich ein negativer Coronatest vorgezeigt werden. Wer pflegebedürftige Bewohner*innen in den Einrichtungen besuchen möchte, der muss also einen Impfausweis, eine Genesenenbescheinigung und wahlweise einen Test, eine medizinische Mund-Nasen-Maske oder sogar eine FFP2-Maske und einen vorab vereinbarten Termin mitbringen. Ein kurzer spontaner Besuch ist nach wie vor nicht so einfach möglich.

Eine weitere Hürde könnten die Personenbegrenzungen bei privaten Treffen bieten. Sind an privaten Treffen auch Ungeimpfte beteiligt, dürfen lediglich der eigene Haushalt und höchstens zwei Personen aus einem anderen Haushalt daran teilnehmen. Für ungeimpfte Personen sieht die Zukunft demnach alles andere als rosig aus. Insbesondere, weil der Bund zusätzlich eine einrichtungsbezogene Impflicht in Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen durchsetzen will.

Hund mit Weihnachtsmütze liegt zwischen Weihnachtsfiguren

2021: Frohe oder traurige Weihnachten?

Für viele Einwohner*innen Deutschlands ist noch unklar, wie das diesjährige Weihnachtsfest ablaufen wird. Lange Zeit wurde von einem möglichen vierten Lockdown im Winter gesprochen, nun ist er zum Greifen nah. Lange ist es nicht mehr hin bis zum lang ersehnten Heiligabend und doch sollte sich keine*r zu sicher sein über die Vorgaben für die kommenden Wochen. Wie schnell sich die diese ändern können, haben wir im letzten Jahr bereits am eigenen Leib erfahren. Wir sind aber zuversichtlich, dass Besuche in den Einrichtungen durch Angehörige und auch der Besuch von Patient*innen bei der Familie möglich sein werden. Wenn auch unter einigen Einschränkungen.

Nancy´s Weihnachtsfeier

Collage mit Bildern eines weihnachtlich geschmückten Esstisch aus einer WG
Bis zu der Geburt ihrer Kinder arbeitete Nancy bereits in einem Altenheim. Nachdem durch Corona dann die Kurzarbeit kam, fand sie ihren Weg zurück in die Pflege. „So körperlich und psychisch anstrengend dieser Job auch ist, ich liebe es!“, erzählt sie.

Da sie sich 2020 während der Weihnachtszeit mit Corona infizierte, konnte sie die Weihnachten nicht auf ihrer Arbeit verbringen. Das sie nun gleich alle drei Tage arbeitet, freut sie darum um so mehr. Neben einem Adventskalender, den jeden Morgen ein andere*r Bewohner*in öffnen darf, werden gemeinsam Plätzchen gebacken. Jeder Wohnbereich bekommt außerdem einen eigenen Weihnachtsbaum, der gemeinsam geschmückt wird.

An den Adventssonntagen werden die gebackenen Plätzchen gegessen, Weihnachtslieder gesungen und Punsch getrunken. Zum krönenden Abschluss gibt es dann eine Weihnachtsfeier mit allen Bewohnern.

Quellen:

Altenheim.net: www.altenheim.net/pflegeheimbewohner-duerfen-weihnachten-mit-familie-feiern

Br.de: www.br.de/pflegeheime-appellieren-bewohner-zu-weihnachten-nicht-abholen

ndr.de: www.ndr.de/Corona-Weihnachtsbesuch-im-Pflegeheim-mit-negativem-Test

Ärzteblatt.de: www.Aerzteblatt.de/Pflegebeauftragter-empfiehlt-Weihnachten-im-Schichtsystem

rnd.de: www.rnd.de/pflegeheime-an-weihnachten-offen-neuer-leitfaden

wdr.de: www.wdr.de/corona-altenheim-weihnachten-besuch

biva.de: www.biva.de/besuchseinschraenkungen-in-alten-und-pflegeheimen-wegen-corona

zeit.de: www.zeit.de/corona-impfungen-deutschland

Deine Meinung zählt!

Weiterlesen
Teilen:

Kommentar schreiben

Wir zeigen dir interessante und spannende Themen rund um die Pflege

Newsletter zu brandaktuellen Themen in der Pflege
Zugriff zu weiteren Artikeln
kostenlose Beratung für deine berufliche Zukunft

    Welche Wünsche hast Du gegenüber einem Pflegedienst?
    Suche Dir zwei deiner wichtigsten Punkte aus
    In welchem Bereich arbeitest Du oder möchtest Du arbeiten?
    Welche Position besetzt Du derzeit?
    Registrierung
    Vor- und Nachname
    Telefon
    E-Mail*
    Bist du auf der Suche nach einem neuen Job?
    Postleitzahl
    Passwort
    Weiter